web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Ohne europäischen Wettbewerbspakt gehen massenhaft Arbeitsplätze verloren

Ministerpräsident Viktor Orbán, der am Montag zu Gesprächen mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni in Rom weilte, erklärte, dass im nächsten Jahrzehnt Hunderttausende von Arbeitsplätzen verloren gehen könnten, wenn ein europäischer Wettbewerbspakt nicht zustande kommt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das größte Problem Europas sei derzeit die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit, sagte Orbán auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Meloni und fügte hinzu, dass Ungarns rotierende EU-Ratspräsidentschaft einen europäischen Pakt für Wettbewerbsfähigkeit in den Mittelpunkt stellen werde. Ungarn und Italien hätten ein gemeinsames Interesse an einer erfolgreichen und wettbewerbsfähigen europäischen Wirtschaft sowie an einer Politik, die sie nicht von Partnern außerhalb Europas isoliere, so Orbán. Die europäische Industrie müsse robust sein, und der grüne Wandel müsse „in Zusammenarbeit und nicht gegen sie“ funktionieren. Die Bedeutung der italienisch-ungarischen Zusammenarbeit erstrecke sich auf die Wirtschaft und die Verteidigungspolitik und sollte auch auf den Energiebereich ausgeweitet werden. Er wies darauf hin, dass eine Gaspipeline gebaut werde, die die Netze beider Länder über Slowenien verbinde. Er wies auch darauf hin, dass Slowenien bisher ein Abkommen über die Verbindung der Gasnetze Italiens und Ungarns verweigert habe.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sagte Orbán, Italien sei der fünftwichtigste Wirtschaftspartner Ungarns, wobei sich der Handel in den letzten zehn Jahren verdoppelt habe und die Exporte im letzten Jahr Rekordwerte erreicht hätten. Er begrüßte, dass 600 italienische Unternehmen derzeit 200.000 Menschen in Ungarn beschäftigen. Ungarn und Italien haben kürzlich bei der Entwicklung des Hafens von Triest und eines Logistikprojekts in der Ukraine zusammengearbeitet, fügte er hinzu. Was die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich betrifft, so ist das in Ungarn stationierte italienische Truppenkontingent mit 256 italienischen Soldaten, die in das NATO-Kommando in Ungarn integriert sind, das größte, sagte er. Im Hinblick auf die EU-Erweiterung um die westlichen Balkanländer bezeichnete er es als „beschämend und inakzeptabel“, dass diese Länder seit 15 Jahren auf eine Mitgliedschaft warten. „Wir sollten ja oder nein sagen, aber wir sollten das nicht tun.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Orbán sagte, dass er in den Gesprächen mit Meloni nicht über Parteipolitik gesprochen habe und fügte hinzu, dass diese Fragen während des Brüsseler Gipfels in der vergangenen Woche geklärt worden seien. Orbán sagte, er habe deutlich gemacht, dass seine Fidesz-Partei nicht in derselben Gruppe wie eine „anti-ungarische rumänische Partei“ sitzen werde. „Es gibt nichts zu verhandeln, wir werden nicht in einer solchen Gruppe sitzen“. Gleichzeitig sagte Orbán, er und Meloni seien sich einig, dass sie sich weiterhin für die Zusammenarbeit rechter Parteien einsetzen würden, auch wenn sie nicht in der gleichen Fraktion säßen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Meloni sagte, Italien unterstützt das ungarische Programm für die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft, das den Schwerpunkt auf die Herausforderungen des demografischen Rückgangs sowie auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der europäischen Verteidigungsfähigkeit legt. Auf der gemeinsamen Pressekonferenz sagte Meloni, dass der „neue europäische Ansatz, der in letzter Zeit Gestalt angenommen hat“ in Bezug auf Themen wie den Schutz der EU-Grenzen, den Kampf gegen illegale Migration und die Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern „verstärkt werden muss“. In Bezug auf den Krieg in der Ukraine dankte Meloni Ungarn auch dafür, dass es wichtige Entscheidungen in der EU und der NATO ermöglicht habe, „auch wenn die Meinungen nicht immer übereinstimmten“. Meloni begrüßte auch, dass sich die ungarische Ratspräsidentschaft auf die EU-Integration der westlichen Balkanstaaten konzentrieren werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen