Gefro Banner

Grippe-Epidemie in Ungarn

Eine Grippe-Epidemie hat nach Angaben des Landeszentrums für Epidemiologie mehrere Komitate Ungarns erfasst. In fünf von insgesamt sieben Verwaltungsregionen wurde die Schwelle zur Epidemie (200/100 000 Einwohner) überschritten. Bei virologischen Untersuchungen von Proben wiesen Fachleute des Zentrums die Viren A (H1) und B nach. Innerhalb der Regionen sind die Komitate unterschiedlich betroffen. In vier Komitaten wurde hohe Influenza-Aktivität, in sieben, darunter der Hauptstadt Budapest, mittlere Aktivität registriert.

In der zweiten Woche des Jahres erhöhte sich die Häufigkeit der Erkrankungen im Vergleich zur vorangegangenen Woche auf das Doppelte. Zwischen dem 7. und dem 13. Januar suchten 30 000 Patienten mit Influenza-Symptomen einen Arzt auf, berichtet das Zentrum.

In dieser Woche meldeten sich ausnahmslos in allen Komitaten mehr Patienten mit grippeartigen Merkmalen beim Arzt. In Nordungarn und der südlichen Großen Tiefebene, die zuvor nicht betroffen waren, verdreifachte sich die Zahl der grippeähnlichen Krankheitsfälle und stieg damit am stärksten. In den drei transdanubischen Regionen, dem Gebiet westlich der Donau, erhöhte sich die Zahl der Erkrankungen auf das Zweieinhalbfache, in Mittelungarn und der nördlichen Tiefebene auf das Eineinhalbfache.