Gefro Banner

Ratgeber Garten – April 2008

Themen in dieser Ausgabe sind: Informationen, Standortbedingungen, Fruchtfolge und Anzucht von Basilikum; Gärtnern nach dem Mond im April; Unkräuter.

GARTENARBEITEN IM APRIL

Küchenkräuter: Basilikum

Man vermutet dass die Pflanze ihren Ursprung in Vorderindien hat. Das Kraut, welches im Mittelmeerraum sowie im Orient bereits seit Jahrtausenden bekannt ist, gelangte erst etwa im 12. Jahrhundert über die Alpen nach Mitteleuropa.

Der Name Basilikum leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet „König“. Daher wird die Pflanze im deutschsprachigen Raum auch „Königskraut“ genannt. Das besonders licht- und wärmebedürftige Kraut wird hierzulande einjährig kultiviert. Heutzutage kann man zwischen einer Vielzahl verschiedener Arten und Sorten wählen, zum Beispiel kleinblättrigen und großblättrigen, Zitronen-, Melissen- oder Zimtbasilikum .

Standortbedingungen von Basilikum

Basilikum liebt warmen, humusreichen, sandigen Boden mit ausreichend Feuchtigkeit. Der Standort sollte sonnig sein. Temperaturen unterhalb von 10°C führen zu Wachstumsstockungen. Ständigen Regen verträgt Basilikum nicht gut.

Fruchtfolge und Mischkultur bei Basilikum

Nach dem Anbau von Basilikum sollte eine Pause von mindestens vier Jahren eingehalten werden, bevor er wieder auf dem gleichen Beet angebaut wird. Gleiches gilt auch für den Anbau von anderen Lippenblütlern wie Melisse, Thymian oder Salbei. Für die Mischkultur mit Basilikum eignen sich unter anderem Fenchel, Gurken, Kohlrabi, Salat, Tomaten und Zucchini.

Anzucht von Basilikum

Ab Mitte April Aussaat in Saatschalen (Gewächshaus oder Fensterbank, Keimtemperatur mindestens 12 °C besser um 20 °C) Lichtkeimer, daher die Samen höchstens leicht mit Erde bedecken.

Gärtnern nach dem Mond im April

April: Fruchttage: 6,7,14,15,23,24,25. An Fruchttagen im zunehmenden Mond ist das Säen, Pflanzen und Ernten von fruchttragenden Pflanzen besonders begünstigt. Bei abnehmendem Mond Schnittarbeiten. Wurzeltage: 8,9,16,17,26,27. Die Wurzeltage sind besonders günstig zur Aussaat, Pflanzung und Pflege von Wurzel- und Knollengemüse. Blütentage: 1,2,10,11,18,19,28,29,30. Blütentage wirken positiv auf Pflegearbeiten und Aussaat von Blumen und Blütenpflanzen, sowie Heil- und Küchenkräutern bei denen die Blüten Verwendung finden aus. Blatttage: 3,4,5,12,13,.20,21,22, An Blatttagen sollten Salate, Blattgemüse und Kräuter bei denen das Blattwerk Verwendung findet gesät und gepflanzt werden.

Unkräuter und Anderes

Wildpflanzen werden weder gesät noch gepflanzt, sie wachsen und gedeihen ohne unser Zutun – selbst wenn man sie mit der Wurzel herausreißt. Sie zeigen sich im Frühjahr als Erstes und erweisen sich als ausgesprochen robust und zäh. Im Konkurrenzkampf um Licht, Luft und Wasser sind sie unseren kultivierten Gartenpflanzen weit überlegen, und genau da liegt das Problem. Es gilt also, unseren Gartenpflanzen einen Standortvorteil zu verschaffen.

Viel Arbeit können Sie sich sparen, wenn Sie dem Wachstum von Unkräutern frühzeitig vorbeugen. Dazu gehört auch Qualitätssamen zu verwenden, der unkrautfrei ist. Lassen Sie Mist und Kompost gut verrotten. Pflanzenjauche sollten Sie gut durchsieben , bevor Sie diese im Garten ausbringen. Die richtige Bepflanzung Ihrer Beete kann ebenfalls Unkraut vorbeugen helfen: Enge Pflanzabstände unterdrücken Wildwuchs, machen die Kulturpflanzen aber auch anfälliger für Krankheiten. Mischkultur, Bodendecker und Zwischensaaten zwischen den Pflanzreihen, eine 5 bis 8 cm dicke Mulchschicht sowie eine Gründüngung während der Anbaupausen erschweren Wildpflanzen ebenfalls das Leben.

Abbrennen und abflämmen ist die Methode der Wahl für Unkräuter auf Wegen, Terrassen und in Fugen. Die kurzfristige Hitze zerstört die Eiweißstoffe in den Zellen und die Pflanze stirbt ab. Überbrühen mit heißem Wasser hat den gleichen Effekt. Nachteil dieser Methode ist allerdings, dass die Wurzeln erhalten bleiben und die Pflanze neu austreibt. Auch hier gilt es Geduld zu haben.

Aktuelles aus dem Tomatenparadies

Unser Hofladen ist im April wieder von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Mittwoch ab 14 Uhr und am Wochenende nur nach telefonischer Absprache unter 06-30-9142456. Im Angebot sind hausgemachte Marmeladen und Säfte aus 100% ungespritzten Früchten, Kräutertees, Boden und Pflanzenhilfsmittel, Verfrühungsfließ und Mulchfolie. Ab Mitte April Pflanzenverkauf: Salat-, Gemüse-, Kräuter-, Blumen- Tomaten- und Paprikapflanzen in mehr als 150 Sorten.

Natürlich stehe ich – Öko-Gärtner Walter Schneider – für alle Fragen zu Permakultur, Bio Anbau, Tomaten und Paprika persönlich, telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Informationen

Walter Schneider
Paradicsom – Kert Almásháza
8935 Almásháza, Béke ut. 23
Tel. 0036 (30) 9142456
tomatenparadies@vollbio.de
www.tomatenparadies.gmxhome.de