Fördermittel gegen Arbeitslosigkeit am Nordbalaton

Den Selbstverwaltungen von Balatonfüred und Balatonalmádi wurden über eine Ausschreibung 554 Millionen Forint Fördermittel zur Lösung der Beschäftigungsprobleme in der Region zugesprochen, hieß es auf einem Forum für Arbeitssuchende am Nordbalaton.



Die Mittel werden in einem Vier-Jahres-Programm für Weiterbildungskurse und für die Schaffung von Arbeitsplätzen ausgereicht. Einen Schwerpunkt des Projektes bildet die Interaktion zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die über ein landesweites Beschäftigungsprogramm ausgereichten Fördermittel können des Weiteren zur Finanzierung von Fahrt- und Wohnkosten der Arbeitnehmer, sowie zur Übernahme gewisser Lohnnebenkosten verwendet werden.

In der Region sind die Erhaltung von Arbeitsplätzen und die Beschäftigung der über fünfzigjährigen, arbeitswilligen Personen die wichtigsten Aufgaben, hieß es weiter. Die Arbeitslosenrate war 2017 niedrig, sie lag im Februar bei 4,5%, im August bei 2,8%.

Das ist auch der Tatsache zu verdanken, dass ein Teil der arbeitsfähigen Bevölkerung im Ausland eine Anstellung gefunden hat und aus der Statistik fällt. Die Mehrheit der verbliebenen, beschäftigungssuchenden Arbeitnehmer ist schlecht ausgebildet und nicht qualifiziert, die meisten der Arbeitslosen haben nur einen Achtklassenschulabschluss. Deshalb sind Bildungsangebote dringend notwendig. In der Region sind derzeit etwa vierhundert Arbeitsplätze vakant, weil qualifizierte Arbeitnehmer fehlen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung