Staatshaushalt und Wirtschaftswachstum in Ungarn

Das Defizit im zentralen Untersystem des Staatshaushalts belief sich in Ungarn im November 2017 auf 220,8 Milliarden Forint, nachdem es im Oktober bei 182,5 Milliarden lag, teilte Anfang Dezember das Ungarische Wirtschaftsministerium (NGM) mit. Damit stieg das Defizit der ersten elf Monate des laufenden Jahres auf 1639 Milliarden Forint.



Der Staatshaushalt besteht aus dem zentralen Untersystem und dem Untersystem der Kommunen. Das zentrale Untersystem bilden der Staat, die öffentlich-rechtlichen Körperschaften und die zentralen Haushaltsorgane, während das Untersystem der Kommunen aus den Kommunalverwaltungen, ihren Verbänden und den von ihnen geleiteten Haushaltsorganen besteht. Die Verbindung zwischen den Untersystemen bilden die zentralen Förderungen. Eine Gemeinsamkeit der Organisationen des Staatshaushalts ist das Wirtschaften auf der Basis des Etats, eines Finanzplanes mit Einnahmen und Ausgaben.

Im Zeitraum Januar bis November belief sich das Defizit im Zentralbudget auf 1667 Milliarden Forint, im Sozialversicherungsfonds auf 93,3 Milliarden Forint, während die staatlichen Sonderfonds einen Überschuss von 121,3 Milliarden Forint erzielten.

Die Analysten von Eurostat korrigierten am 7. Dezember in ihrer dritten und endgültigen Schätzung die jährliche Wachstumsrate der Wirtschaft der Europäischen Union überraschenderweise auf 2,6% nach oben. Für Ungarn bedeutete das im Vergleich zur zweiten Schätzung eine Korrektur der Wachstumsrate des BIP im dritten Quartal um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent und um 0,3 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent im Jahresvergleich.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung