Winzer des Jahres 2017 ist Mátyás Szőke aus der Weinregion Mátra

Die Ungarische Weinakademie gab am 7. Dezember 2017 im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt, dass der Titel „Winzer des Jahres 2017“ an Mátyás Szőke im Weinbaugebiet des Mátra-Gebirges geht.



Der Preis ist nicht die Anerkennung für die hohe Qualität eines Weines, sondern für die herausragenden Leistungen des Weinproduzenten über viele Jahre hinweg, für die stetige Qualität seiner Weine, deren Anerkennung und erfolgreicher Vertrieb im In- und Ausland, hieß es. Der Titel „Winzer des Jahres 2017“ ist die höchste und prestigeträchtigste Auszeichnung für ungarische Winzer.

In der 27-jährigen Geschichte ging der Titel „Winzer des Jahres“ erstmals in die historische Weinregion Mátra. Mátyás Szőke hat mit seinen ausgezeichneten Weinen und seiner jahrelangen, hingebungsvollen Arbeit für immer bessere Qualität den Titel wohlverdient. Zwar erlernte er einen technischen Beruf, erbte aber die Tradition des Weinbaus von seinen Vorfahren. Der Familienbetrieb mit Sohn Zoltán bewirtschaftet 35 Hektar Weingärten rund um Ungarns höchstes Gebirge im Nordosten des Landes.

„Wein ist ein ganz besonderes Produkt. Wein hat eine Seele, Charakter, Persönlichkeit und Geschichte. Wein entwickelt sich noch in der Flasche, er wird zuerst schöner, dann weiser und stirbt am Ende. Blumen verwelken, Obst fault, Speisen verderben – der Wein ist der einzige, der in der Vergänglichkeit menschlich ist“, schwärmt Mátyás Szőke.

Der Winzer erhielt in der letzten Stufe des Auswahlverfahrens von der Fachjury die meisten Stimmen. Im Endausscheid der besten sechs Winzer konnte sich Mátyás Szőke gegen Tamás Borbély, Weinregion Badacsony, Mihály Figula jun., Region Balatonfüred-Csopak, István Jásdi, Region Balatonfüred-Csopak, Csaba Koch, Region Hajós-Baja und István Szepsy jun., Weinregion Tokaj, durchsetzen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung