Gefro Banner

Polizei sorgt sich um Obdachlose

Sibirische Kälte hat nicht nur Westeuropa fest im Griff, sondern erreichte auch Ungarn. Bereits in der Nacht vom Sonntag zum Montag fielen die Temperaturen stark ab. Am Montag begann es vielerorts zu schneien, am Dienstag war das ganze Land von kräftigen Schneefällen betroffen. Es kam zu zahlreichen Verkehrsunfällen und Behinderungen. Die Räumfahrzeuge waren landesweit rund um die Uhr im Einsatz, in vielen Gemeinden stellte sich aber erst am Mittwoch eine gewisse Normalität ein.



Die Selbstverwaltungen der großen und kleinen Gemeinden sorgen sich angesichts der nächtlichen Temperaturen von bis zu -20°C um die Gesundheit ihrer Obdachlosen. Gemeinsam mit Freiwilligen suchen Mitarbeiter der Behörden ihre vermeintlichen Schlafplätze auf und bitten die Obdachlosen in Notunterkünfte.

Die Polizei ist angehalten, Anzeigen in Bezug auf Obdachlose und Vermisste unverzüglich nachzugehen. So konnte beispielsweise die Polizei von Devecser eine Frau in Balatonfőkajár vor der Auskühlung bewahren. Am Abend des 27. Februar war in der Wache eine Anzeige von einem besorgten Ehemann eingegangen, dass seine 55 Jahre alte Frau zu Fuß von zu Hause weggegangen war und seit dem Vormittag nicht mehr telefonisch erreichbar war, schreibt das Internetportal police.hu. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen nach der Frau und fand sie schließlich im kalten Wartesaal der Bahnstation Kerta. Die Kleidung der vollkommen durchgefrorenen Frau war durchnässt, sie zitterte am ganzen Körper. Nach ihrer Versorgung mit Wärmefolie und warmen Tee wurde die Frau von der Polizei nach Hause gebracht.

Die Polizeibeamten von Balatonkenese kontrollieren täglich mehrmals alle unter schwierigen finanziellen Bedingungen lebenden Familien im Ort. Dabei stieß der Streifenwagen am 27. Februar auf einen auf der Straße liegenden Mann. Der Obdachlose war wohl gestürzt und konnte sich nicht mehr helfen. Die Beamten übergaben den Mann nach der Erstversorgung der Krisenmanagement-Organisation des Ortes, die den 47-Jährigen in eine Notunterkunft nach Várpalota brachte.

Die Polizei bittet alle Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit den Mitbürgern gegenüber. In der Nacht zum 1. März sollte der bisherige Temperaturtiefpunkt erreicht werden. Der Himmel war fast überall klar, deshalb wurde es sehr kalt.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung