Árpád-ház-Programm investiert 1,6 Milliarden Forint in Kulturerbe

Die Regierung entschied im Rahmen des Árpád-ház-Förderprogramms mit 1,2 Milliarden Forint wissenschaftliche und fachbezogene Bildungsprogramme zur Erhaltung des Árpád-Hauses, Ungarns ältestem Adelsgeschlecht, zu unterstützen. Darüber hinaus werden noch weitere 400 Millionen Forint in die erste Renovierungsphase des Szent István Király Museums für Geschichte in Székesfehérvár investiert – berichtet das Nachrichtenportal MTI.



Das Ziel des Árpád-ház-Programmes ist das Erbe des ungarischen Árpád-Hauses in Ungarn und in ganz Europa aufrechtzuerhalten, sowie die große Jubiläumsfeier zur Herausgabe der Goldenen Bulle (Aranybulla) vorzubereiten: 2022 wird das erste Grundgesetz Ungarns aus dem Jahre 1222 stolze 800 Jahre alt. Zusätzlich befasst sich die Organisation mit der Vorbereitung auf die Gedenkfeier zum 1000. Todestag des Hl. Stephan I., des ersten Königs von Ungarn.

Um das beste Gesamtbild über das Árpád-Geschlecht zu bekommen, wurden öffentliche Wissenschaftsinstitute wie die Ungarische Akademie der Wissenschaften (Magyar Tudományos Akadémia), Universitätslehrstühle, Museen, Kulturvereine und Bibliotheken aufgefordert, die neuesten geschichtlichen Erkenntnisse zusammenzutragen, sowie kulturelle Veranstaltungen und Informationsprogramme zu organisieren. Die 1,2 Milliarden Forint Fördermittel sollen das Erbe des Árpád-Hauses für die folgenden Generationen erhalten.

Des Weiteren wird das Szent István Király Museum renoviert und den Plänen gemäß wird dann genügend Platz vorhanden sein, um die Ausstellung über die Geschichte des Árpád-Hauses aus der Sammlung des Ungarischen Nationalmuseums (Magyar Nemzeti Múzeum) zu präsentieren. Geplant ist des Weiteren eine ständige Ausstellung über die Geschichte und das kulturelle Vermächtnis der Krönungsstadt Székesfehérvár.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung