Ausländer steigern Umsatz in Ungarn

Eine kräftige Umsatzsteigerung von Ausländern in Ungarn hat das Zentrale Statistische Amt des Landes für die ersten neun Monate des Jahres ermittelt. Sie gaben insgesamt 815 Milliarden Forint (etwa 3 Milliarden Euro) aus, 14 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Touristen brachten des innerhalb dieser Summe auf 557 Milliarden Forint, heißt es in dem Bericht vom Freitag.

In dem Zeitraum besuchten 31 Millionen Ausländer Ungarn, etwa ebenso viele wie im Vergleichszeitraum. Auch die Aufenthaltsdauer blieb mit 78 Millionen Tagen etwa die gleiche.

Ungarn reisten in der Zeit 13,5 Millionen Mal ins Ausland, eine Steigerung von 1 Prozent. Sie gaben dabei umgerechnet 557 Milliarden Forint aus, bei Touristen waren es 371 Milliarden Forint. Die Bilanz der Dienstleistungen im Reiseverkehr schloss mit 262 Milliarden Forint, was rund 3 Prozent weniger war als im Vorjahr.

Deutsche starb bei Unfall – Anklage gegen Autofahrer

Nach dem Tod einer 80-jährigen Rentnerin aus Deutschneudorf (Sachsen) bei einem Verkehrsunfall in Ungarn wird in diesen Tagen Anklage gegen den mutmaßlichen Unglücksfahrer erhoben. Das erfuhr die „Balaton Zeitung” am Donnerstag von der Staatsanwaltschaft in Pécs/Fünfkirchen. Dem Mann wird fahrlässige Verursachung eines tödlichen Verkehrsunfalls vorgeworfen.

An der Unglücksstelle in unmittelbarer Nähe des Basars im Badeort Harkány war der Mann bei 90 bis 95 Stundenkilometern mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, stellten Experten im Laufe ihrer Untersuchungen fest. Bei einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe zwischen einem und fünf Jahren. Die getötete Fußgängerin treffe jedoch eine Teilschuld, weil sie die Straße etwa 50 Meter vom nächsten gekennzeichneten Zebrastreifen entfernt überquerte, hieß es.

Seltener Gast am Balaton – der Meerstrandläufer

Seit 188 Jahren wurde der Vogel (ung. tengeri partfutó) hier nicht mehr gesichtet, doch jetzt bei Balatongyörök erstmals wieder beobachtet.

Alte Aufzeichnungen und Daten über ihn sind längst vernichtet, so darf man sein Vorkommen in Ungarn als neue Spezies betrachten. Der zur Familie der Schnepfenvögel zählende Meerstrandläufer lebt überwiegend einzelgängerisch und brütet in subarktischen Tundren von Grönland, Nordskandinavien und dem nordöstlichen Russland. Seine Brutstätten liegen stets in unmittelbarer Nähe zu einem Gewässer. Im Herbst zieht der Vogel in südlichere Regionen, ist jedoch kein Langstreckenzieher. So erklärt sich vermutlich das hiesige Auftauchen. Der gut 20 Zentimeter große Meerstrandläufer mit graubraun gefärbtem Obergefieder, langem, leicht gebogenem Schnabel und gelblichgrünen Füßen ernährt sich als Allesfresser hauptsächlich von Muscheln, Schnecken und Ringelwürmern. Er zeigt sich ganz und gar nicht scheu bei der Begegnung mit Beobachtern, das mag an seinen fast menschenleeren Herkunftsstätten liegen.

Andor Pálinkás, Mitglied der Ungarischen Vogelschutzvereinigung, berichtet über den Andrang von Vogelkundlern am Balaton, die den seltenen Gast in Augenschein nehmen wollen.

(Quelle: sonline.hu)