Entdeckungen im Höhlensystem von Tapolca

Seegrotte Tapolca
Seegrotte Tapolca
Mit der Entdeckung eines bisher unbekannten Durchgangs zwischen der Seegrotte Tapolca zur Höhle des städtischen Krankenhauses wurde die unterirdische Anlage das viertgrößte Höhlensystem des Landes.

Zum 8,7 Kilometer langen Höhlensystem von Tapolca gehören die Seegrotte, die Krankenhaus-Höhle, die für medizinisch-therapeutische Zwecke genutzt wird und die Károly Berger-Höhle. Dieses Höhlensystem unter der Bergbaustadt Tapolca entstand durch Karstwasser und wird seit mehr als zwanzig Jahren erforscht. Die Entdeckung der Verbindung zwischen den beiden Höhlen wird als großer Erfolg der Tapolcai Plecotus Höhlenforscher verbucht, die von zwei Seiten aus über Gänge und Wasserläufe die Verbindung zwischen den Höhlen suchten. Die Forscher schätzen die Länge des gesamten Labyrinths auf 10 Kilometer, so dass noch mit weiteren Entdeckungen vermutlich an der Halápi út zu rechnen ist.

Die längsten Höhlensysteme Ungarns sind die Szépvölgyi-Höhlen in den Budaer Bergen von Budapest (28,6 km), das Baradla–Domica-Höhlensystem von Aggtelek (25,5 km) und die Ariadne-Höhle (13,2 km) im Pilis-Gebirge.