Sommer in Ungarn viel wärmer als langjähriges Mittel

Laut Angaben des Ungarischen Wetterdienstes (Országos Meteorológiai Szolgálat) war der diesjährige Sommer um 1,5 Grad Celsius wärmer als der langjährige Durchschnitt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Typisch für den ungarischen Sommer 2018 waren heftige Niederschläge und darauffolgende Dürrephasen dank der außergewöhnlich hohen Temperaturen im August. Die Mittelwerte des diesjährigen Sommers lagen landesweit bei 21,8 Grad, was eine Temperatursteigerung von 1,6 Grad im Vergleich zu den Werten der Jahre 1981-2010 bedeutet. Somit war der diesjährige Sommer der siebtwärmste Sommer seit 1901.

Konkret waren die Mittelwerte des Monats Juni um 1,5 Grad, des Juli um 0,7 Grad und die des Augusts um 2,6 Grad höher als in den vergangenen Jahren. August 2018 war der viertwärmste Monat seit 1901. Die höchste Temperatur in diesem Jahr wurde in Budakalász gemessen: sowohl am 29. Juli als auch am 09. August erreichte die Temperatur 36,6 Grad. In diesem Sommer wurden drei bedeutende Hitzeperioden verzeichnet, bei denen der Ungarische Wetterdienst einen offiziellen Hitzealarm ausrufen ließ: vom 30.07.- 05.08., vom 07.08.-10.08. und vom 21.08.-23.08.

Dem Bericht kann man des Weiteren entnehmen, dass für dieses Jahr landesweit 75 echte „Sommertage„, also Tage mit Temperaturen über 25 Grad, gezählt wurden. Das sind um 15 Tage mehr als im langjährigen Durchschnitt. Die meisten Hitzetage wurden in Fülöpháza und Umgebung registriert: hier überschritt die Temperatur an insgesamt 51 Tagen die Dreißigermarke. In Újpest und Paks wurden sogar an vier Tagen Temperaturen von über 35 Grad gemessen.

In der Hauptstadt konnte man in den frühen Morgenstunden außergewöhnlich hohe Temperaturen verzeichnen. Im Stadtteil Lágymányos wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen der Tagesrekord der höchsten Mindesttemperatur gebrochen: am 30.07. sank die Temperatur nur auf 24,7 Grad, am 31.07. auf 24,4 Grad und am 01.08. auf 24,5 Grad. Auf dem János-Berg (János-hegy) wurden am frühen Morgen des 21.08. schon 23,6 Grad gemessen, das ist ebenfalls ein noch nie dagewesenes Ereignis.

Was die Niederschläge betrifft, hat der diesjährige Sommer durchschnittlich abgeschnitten, wobei die einzelnen Monate ziemlich unterschiedliche Mengen ausweisen. Im Juni fiel im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt um 32% mehr Regen, der Juli hat sich dafür im unteren Bereich des Durchschnitts befunden. Der August war ebenfalls etwas trockener, die Niederschläge erreichten nur 76% der gewohnten Menge. Dies bedeutet im Dreimonatsdurchschnitt eine Niederschlagsmenge von 202 Millilitern, das ist eine normale Durchschnittsmenge im Vergleich zu den Messungen der vergangenen Jahre.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung