Ungarn: Schulden der Privatpersonen sinken

Der Bericht der ungarischen Regulierungsbehörde für Energie und öffentliche Versorgung (MEKH) über die sinkenden Schulden der Privatpersonen bei den Versorgungsleistungen zeigt, dass die Senkung der Versorgungskosten im Jahr 2013 den Alltag der Ungarn weiterhin erleichtert, sagte Staatssekretär Szilárd Németh gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Zwischen 2013 und 2018 sanken die privaten Rückstände bei Strom um 45%, bei Gas um 75% und bei Fernwärme um 35%, sagte Németh, der auch stellvertretender Vorsitzender der regierenden Partei Fidesz ist. Der MEKH-Bericht zeigte am Samstag, dass die Schulden der Privatpersonen bis 2018 auf 33 Milliarden Forint (102,1 Mio. EUR) gesunken sind, gegenüber 73 Milliarden im Jahr 2013, als die Regierung ihr Programm zur Senkung der Versorgungskosten startete.



Die Kostensenkungen bei den staatlichen Versorgungsleistungen haben bei den privaten Verbrauchern rund 1.400 Milliarden Forint hinterlassen, was der durchschnittlichen Familie etwa 170.000 Forint pro Jahr erspart, betonte Németh.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung