Grenzkontrollen zwischen Ungarn und Österreich

Der ungarische Außenminister traf mit Beamten österreichischer Städte an der ungarisch-österreichischen Grenze zusammen und diskutierte ihre Pläne zur Einführung von Grenzbeschränkungen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei einem Treffen in Győr, im Westen Ungarns, versicherte Péter Szijjártó den lokalen Führungskräften, dass er alles in seiner Macht stehende tun werde, um sicherzustellen, dass „die aktuelle Situation auf eine beruhigende Weise gelöst wird“, so eine Erklärung des Ministeriums.

Später am Tag traf Szijjártó Hans Niessl, Landeshauptmann des österreichischen Burgenlandes, in Eisenstadt. Die Überfahrt mit dem Auto nach Österreich ist an 29 der 39 Grenzübergänge weiterhin uneingeschränkt möglich, während die Übertrittsmöglichkeiten an den restlichen zehn Punkten nächste Woche von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe diskutiert werden, sagte Szijjártó nach der Sitzung auf einer Pressekonferenz.

Ungarn habe Maßnahmen zur Verhinderung der illegalen Einreise ergriffen und darauf bestanden, dass Österreich keine weiteren Einschränkungen an seinen Grenzen vornehmen müsse. Der Außenminister sagte, dass die beiden Länder EU-Mittel erhalten haben, um fünf zusätzliche Grenzübergänge zu entwickeln, an einem davon laufen die Vorbereitungen für eine Eisenbahnverbindung.



Niessl wies darauf hin, dass die Umsetzung von 27 Grenzübergangsprojekten im Wert von 57 Millionen Euro derzeit im Gange ist.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung