Ungarn: Löhne im Gesundheitswesen sollen um 72% steigen

Die Löhne von öffentlich Angestellten im Gesundheitswesen, Bezirkskrankenschwestern und Gesundheitspersonal ohne Hochschulabschluss werden in den nächsten vier Jahren um 72% steigen, sagte der Arbeitsminister. Die Gehaltserhöhungen werden in vier Phasen zwischen 2019 und 2022 umgesetzt, betonte Miklós Kásler gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Die betroffenen Mitarbeiter des Gesundheitswesens werden ihre Löhne zunächst im Juli 2019 um 8% und dann im Januar 2020 um 14% steigen sehen. Die Löhne werden im November 2020 wieder um 20% und im Jahr 2021 um weitere 30% steigen, sagte der Minister. Die Regierung werde 14,1 Milliarden Forint (43,5 Mio. EUR) für die Lohnerhöhungen im nächsten Jahr und 79,4 Milliarden Forint im Jahr 2020 ausgeben, sagte er.



Kásler kündigte auch an, dass die Regierung die Schulden der Krankenhäuser in Ungarn im Wert von 55 Milliarden Forint konsolidieren werde. Die Regierung habe auch die Reform der Grundversorgung und der Notfallversorgung sowie ihrer fünf nationalen Gesundheitssysteme diskutiert, fügte der Minister hinzu.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung