HungaroControl erhält EU-Mittel zur Modernisierung der Flugsicherung

HungaroControl, der ungarische Flugsicherungsdienst, hat insgesamt 3,5 Milliarden Forint (10,9 Mio. EUR) Unterstützung der Europäischen Union erhalten, um Entwicklungen zur Stärkung der Flugsicherheit und zur Effektivität der Flugsicherung durchzuführen, sagte der Dienst gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Dies ist der höchste Betrag an EU-Mitteln, den HungaroControl jemals erhalten hat, so die Erklärung. Betroffen sind insgesamt vier Projekte, von denen das wichtigste das RTWR-Schema (Modular Integrated Remote Tower) ist.

„Dank der 3 Milliarden Forint Unterstützung, die für die Implementierung gewonnen wurden, können hochkarätige technologische Infrastrukturentwicklungen durchgeführt werden, die für die Flugverkehrskontrolle an Flughäfen erforderlich sind“, sagte HungaroControl.



Basierend auf der Weiterentwicklung der Remote-Tower-Lösung des Unternehmens werden die Tests in einer Simulationsumgebung für die Fernsteuerung des Flugverkehrs am Flughafen Debrecen und am Militärstützpunkt Pápa durchgeführt. Dieses Projekt hat internationales Interesse geweckt, denn der Changi Airport in Singapur testet einen Prototyp, der dem Budapester ähnlich ist, wie die Aussage zeigt.

Ein Softwareentwicklungsprojekt für das MATIAS-Leitsystem, das unter Beteiligung der Experten des Unternehmens erstellt wurde, hat ebenfalls Unterstützung erhalten, und HungaroControl wird sich an zwei weiteren Projekten im Rahmen internationaler Konsortien beteiligen, so die Erklärung.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung