Familiendrama in Káptalanfa

Österreicher legt Feuer und schießt wild um sich

Ein Österreicher erschoss den Vater seiner Lebensgefährtin und verletzte drei Personen aus derselben Familie, bevor er sich im westungarischen Dorf Káptalanfa selbst umbrachte, sagte der Polizeisprecher des Komitates Veszprém – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der 57-jährige Mann ging am Donnerstagabend, nachdem die Frau dorthin zurückgezogen war, ins Haus der Eltern seiner Partnerin, sagte Virág Aradi. Sie gerieten in einen Streit und der Mann legte ein Feuer, dann schoss er auf die Familienmitglieder mit einer Waffe. Der Vater starb auf der Stelle, die Partnerin und ihre jüngere Schwester erlitten lebensbedrohliche Verletzungen und ihre Mutter wurde bei den Schüssen schwer verletzt. Eine weitere Schwester erlitt bei dem Brand Verletzungen. Der Mann beging dann Selbstmord, sagte der Sprecher.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung