Milchstraße könnte mit Magellanscher Wolke kollidieren

Eine katastrophale galaktische Kollision könnte unser Sonnensystem aus dem Gleichgewicht bringen, denn die Große Magellansche Wolke, eine der zwei irregulären Zwerggalaxien in nächster Nachbarschaft zur Milchstraße, droht damit zusammenzuprallen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wer bereits jetzt eine globale Katastrophe fürchtet, darf sich beruhigen: der Zusammenprall dürfte erst in zwei Milliarden Jahren erfolgen. Forschungsergebnisse der Wissenschaftler der Durham Universität in England zeigen, dass der Zusammenstoß das schlafende schwarze Loch unserer Galaxie erwecken könnte, das – einmal aktiviert – beginnen wird, die Umgebung aufzusaugen und sich bis zur zehnfachen Größe erweitern könnte. Dieser Vorgang könnte unserem Sonnensystem einen so starken Stoss verpassen, dass es sich in der Galaxie erheblich verschiebt.

Galaxien, ebenso wie die Milchstraßen, sind von einer Gruppe kleinerer Galaxien umgeben, die ein recht „ruhiges Leben führen“ und über mehrere Milliarden von Jahren entspannt kreisen. Es kann aber vorkommen, dass sie in den Mittelpunkt sinken, mit der Muttergalaxie kollidieren und verschlungen werden. Die Große Magellansche Wolke, das hellste Gefolge unserer Milchstraße, hat sich erst vor 1,5 Milliarden Jahren angenähert und befindet sich 163.000 Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Wissenschaftler haben früher geglaubt, dass sie Milliarden von Jahren um die Milchstraße kreisen wird oder – weil sie sich so schnell bewegt – sich auch schnell aus dem Gravitationsring der Galaxie losreißen wird.



Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass die Große Magellansche Wolke aus zweimal so viel Dunkler Materie besteht als angenommen. Dies führt dazu, dass sie durch ihr Gewicht schnell an Energie verliert und dazu verurteilt ist, mit unserer Galaxie zu kollidieren.

Die Universität von Durham und die Universität von Helsinki wurden bei ihren wissenschaftlichen Messungen vom Supercomputer EAGLE unterstützt, der den Zusammenprall prognostizierte. „Obwohl zwei Milliarden Jahre für den Menschen eine ziemlich lange Zeit sind, ist das auf der kosmischen Skala nur eine kurze Zeitperiode.“ – erklärte Marius Cautun, Forschungsmitarbeiter in Durham.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung