Korruption in Ungarn ist gravierend

Ungarn belegt im Ranking des Corruption Perceptions Index 2018 von Transparency International den 64. Platz und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze verbessert, sagte die Berliner Organisation in ihrem Jahresbericht – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarns Indexwert – 0 bis 100, wobei 0 die korrupteste war – lag bei 46, gegenüber 45 im Vorjahr. Mit diesem Ergebnis gehörte Ungarn jedoch zu den am schlechtesten abschneidenden EU-Mitgliedsstaaten, wobei Bulgarien einen Punkt auf 42 und Griechenland drei Punkte auf 45 verlor. Transparency International sagte, dass je weniger demokratisch ein Land ist, desto gravierender wird Korruption von ihm berichtet.

Im Falle Ungarns und der Türkei sah sie auch einen Zusammenhang zwischen Korruption und Autokratie. Wie bereits im vergangenen Jahr sagte Transparency International, dass die Zahl Ungarns „einen rasch schrumpfenden Raum für die Zivilgesellschaft und unabhängige Medien widerspiegelt“.



Der Europaabgeordnete Benedek Jávor von der Oppositionspartei Párbeszéd führte den langfristigen Rückgang des ungarischen Rankings auf die Maßnahmen von Premierminister Viktor Orbán zurück, die darauf abzielen, „seine Gefährten in gute Positionen zu bringen und die Arbeit der Antikorruptionsorgane zu behindern“.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung