Ungarn erwägt Konjunkturprogramm

Obwohl die Wachstumsrate Ungarns in diesem Jahr die Prognosen der OECD übertreffen könnte, wägt die Regierung ein Konjunkturschutzsystem ab, um eine mögliche globale Konjunkturabschwächung auszugleichen, sagte der Finanzminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Obwohl es noch keine Anzeichen für eine globale Wirtschaftskrise in der Wirtschaftsleistung Ungarns gibt, wäre das Land nicht immun gegen die Auswirkungen einer globalen Verlangsamung, sagte Mihály Varga im öffentlich-rechtlichen Radio. Daher wird die Regierung bestrebt sein, Maßnahmen zu ergreifen, die Arbeitsplätze und Lohnwachstum schützen und sicherstellen, dass die wirtschaftliche Entwicklung nicht zum Stillstand kommt. Es wird darauf abzielen, den Konsum und die Kaufkraft der Löhne und Renten intakt zu halten, sagte Varga.



Zu der am Donnerstag veröffentlichten OECD-Länderumfrage über Ungarn kommentierte Varga, dass internationale Organisationen dazu neigten, ihre ersten Prognosen für das ungarische Wachstum nach oben zu korrigieren. Er sagte, 2018 sei ein gutes Beispiel dafür, wie pessimistisch die Analysten über das Wachstumspotenzial Ungarns gewesen seien. Die günstigste Prognose geht von einer BIP-Wachstumsrate Ungarns von 3,5% aus, während die tatsächliche Wachstumsrate voraussichtlich 4,6-4,7% erreichen wird. Der Minister fügte hinzu, dass die Regierung plant, in den kommenden Monaten 3-4 Maßnahmen zur Beschäftigungsförderung einzuführen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung