Varga: Maßnahmen zum Schutz der Wirtschaft verlängert

Die ungarische Regierung wird ihre wirtschaftlichen Schutzmaßnahmen, die darauf abzielen, die Auswirkungen der neuartigen Coronavirus-Pandemie auszugleichen, den ganzen Herbst über fortsetzen, sagte der Finanzminister Mihály Varga auf einer Online-Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Umfragen deuten darauf hin, dass die zweite Welle der Pandemie bei den Unternehmen die Angst vor dem Bankrott entfacht hat und die Menschen Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes haben, sagte Mihály Varga und fügte hinzu, dass dies bedeute, dass die Regierung weiterhin beträchtliche Summen für ihren Aktionsplan zum Schutz der Wirtschaft bereitstellen müsse. Er fügte hinzu, dass die Regierung die Ausarbeitung der verschiedenen Programme zum Schutz von Schlüsselindustrien mit der Erkenntnis angehen müsse, dass das Land „mit dem Virus und der von ihm geschaffenen Situation koexistieren“ müsse.

Das zweite Quartal 2021 werde eine Schlüsselperiode sein, sagte er und wies darauf hin, dass sich die Situation mit der Pandemie erst dann verbessern werde, wenn ein Impfstoff zur Verfügung stehe. Dies werde die Grundlage für eine wirtschaftliche Erholung sein, die sich wahrscheinlich am Importwachstum und am Einkaufsmanagerindex ablesen lassen werde, fügte er hinzu.

Die Regierung arbeitet daran, der ungarischen Wirtschaft zu helfen, sich in zwei oder drei Jahren auf das Niveau von 2019 zu erholen, sagte Varga. Bislang seien 2.126 Milliarden Forint (5,8 Milliarden Euro) aus dem 2.485 Milliarden schweren Erholungsfonds ausgezahlt worden, und die Auszahlung der verbleibenden 359 Milliarden sei im Gange, sagte er.