Verringerung der Luftverschmutzung in Ungarn

Die Maßnahmen, die in einem nationalen Luftreinhaltungsprogramm vorgesehen sind, werden es Ungarn ermöglichen, bis 2030 die strengen Richtlinien der Europäischen Union zur Verringerung der Luftverschmutzung zu erfüllen, sagte der Landwirtschaftsminister am Dienstag auf eine Anfrage des LMP-Parlamentsabgeordneten Péter Ungár von der grünen Oppositionspartei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn hat mit der Vorbereitung seines nationalen Luftreinhaltungsprogramms begonnen, und die Regierung habe bereits viele Anstrengungen zur Verringerung der Luftverschmutzung unternommen, sagte István Nagy in seiner auf der Website des Parlaments veröffentlichten Antwort. Er hob die Bemühungen verschiedener Sektoren zur Verringerung der Grobstaubpartikel (PM10) in der Luft hervor und erklärte, dass seit 2011 rund 160 Milliarden Forint (500 Mio. EUR) in Bereichen wie Industrieproduktion, Verkehr, Landwirtschaft und öffentliches Leben ausgegeben wurden, um die Luftqualität zu verbessern.



Er sagte, dass dank Ausschreibungen zur Unterstützung der Modernisierung von Heizungsanlagen und der Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden mehr als 412.000 Haushalte ihre Umweltverschmutzung seit 2010 reduziert haben. Die Mehrheit der PM10-Emissionen resultiert aus der gemeinsamen Verbrennung von Holz, Kohle und Gartenabfällen, sagte er. Eine Kampagne zur Förderung effizienter Heizmethoden zur Verringerung der Luftverschmutzung wurde 2014 gestartet und hat die Bedeutung der Verantwortung des Einzelnen für die Verbesserung der Luftqualität unterstrichen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung