Zusätzliche Mittel für Radwege in Budapest

Die Stadt Budapest hat in ihrem Budget weitere 800 Millionen Forint (2,4 Mio. EUR) für die Entwicklung von Radwegen vorgesehen, sagte Bürgermeister István Tarlós am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Staat wird 800 Millionen Forint zur Verfügung stellen, sagte Tarlós auf einer Pressekonferenz. Mit insgesamt 1,6 Milliarden Forint wird die erste Phase der Entwicklung des europäischen Radwegenetzes Eurovelo umgesetzt, sagte er.

In den letzten zehn Jahren haben die Budapester Führungskräfte viel mehr Geld in Radwege investiert als die früheren kommunalen Leiter, sagte Tarlós. Das MOL BuBi Fahrrad-Sharing-Programm und das Radwegenetz wurden erweitert, und es wurden Mittel zur Verfügung gestellt, um das Programm „Mit dem Rad zur Arbeit“ zu fördern, sagte er. Máriusz Révész, Regierungskommissar für ein aktives Ungarn, sagte, die Förderung des Radsports würde den Autofahrern zugute kommen, da sie die Verkehrsüberlastung verringert.



Csaba Horváth, ein Budapester Stadtverordneter für die oppositionellen Sozialisten, sagte, Tarlós und Révész hätten „geheim gehalten“, dass 85% der Mittel aus Mitteln der Europäischen Union stammen. Angesichts der bevorstehenden Europawahlen sollten die Budapester das wissen, fügte er hinzu. Horváth sagte, die Kilometerkosten von 120-150 Millionen Forint seien extrem hoch. Der Bau von Radwegen dürfe keine nennenswerten Ausgaben für damit verbundene Projekte erfordern, argumentierte er.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung