Kein Risiko für den Ausbau des Mercedes-Werks in Ungarn

Die früheren Pläne des deutschen Automobilherstellers Mercedes-Benz, seine Produktionsbasis in Mittelungarn zu erweitern, seien nicht gefährdet, sagte die Kommunikationsdirektorin des Unternehmens in Kecskemét – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Werk gab eine Erklärung ab, nachdem sein Hauptsitz in Stuttgart dem ungarischen Nachrichtenportal index.hu bestätigte, dass eine zuvor angekündigte Erweiterung in Kecskemét vorübergehend ausgesetzt wurde.

Orsolya Ludvig, Kommunikationsdirektorin für das Werk Kecskemét, sagte index.hu, dass ein Unternehmen seine Pläne ändern könne. Das Unternehmen sagte in seiner Erklärung, dass neben der Erweiterung auch eine Reihe von Entwicklungen an der Basis stattfinden. Das Werk ist voll ausgelastet und der Produktionszeitplan ist auch für das nächste Jahr voll, wenn man die Nachfrage nach den Kompaktwagen bedenkt, die das Werk produziert, heißt es in der Erklärung.



Marktnachfrage, Technologietrends und Branchenvorschriften beeinflussen die Entwicklung der Unternehmen der Automobilindustrie. Mercedes-Benz überprüft daher regelmäßig sein Produktportfolio und strebt eine ausgewogene Auslastung seiner internationalen Produktionskette an, so das Werk.

Das Werk in Kecskemét sei ein wichtiges Glied in dieser Produktionskette, hieß es weiter. Mercedes-Benz habe nur gute Erfahrungen in Ungarn gemacht und baue auf seiner Investition in Kecskemét langfristig auf, so das Werk.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung