Ungarn: Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zu China

Die ungarische Regierung habe in den letzten Jahren beachtliche Ergebnisse beim Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zu China erzielt, sagte Finanzminister Mihály Varga nach einem Treffen mit dem chinesischen Amtskollegen Liu Kun in Peking – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die ungarische Politik der „Öffnung nach Osten“, die zur Entwicklung engerer Beziehungen zu den asiatischen Partnern eingeleitet wurde, sei ein wichtiger Ausgangspunkt für die Intensivierung der Zusammenarbeit, sagte er. Dies war mit der Neuen Seidenstraßen-Initiative der chinesischen Regierung verbunden, einer Entwicklungsstrategie, die asiatische und europäische Länder einander näher bringt. Ungarn sei der Initiative beigetreten und sei auch Mitglied der Asiatischen Infrastrukturinvestitionsbank, wodurch es direkten Zugang zu gemeinsamen Entwicklungsprogrammen erhalten habe.

Bei dem Treffen mit Liu sagte Varga, sie hätten die bilateralen Beziehungen und die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit überprüft. Er zitierte Liu mit den Worten, dass sich die chinesische Wirtschaft immer noch dynamisch entwickle und die chinesische Führung ein Wirtschaftswachstum von 6,5% für die kommende Periode erwartet, was auch der Weltwirtschaft Auftrieb geben könne. Varga sagte, China habe auch den europäischen Volkswirtschaften geholfen, neue Exportmärkte in Asien zu erschließen. Der Minister sagte, eines der Hauptziele seines Besuchs sei es, den Kreditvertrag über die Entwicklung der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad voranzubringen. Zu diesem Zweck traf er sich mit dem Leiter der chinesischen Eximbank und dem stellvertretenden Leiter des Nationalen Entwicklungs- und Reformausschusses.

Varga traf den Vorsitzenden der Bank of China, die ein regionales Zentrum in Budapest betreibt. Der Minister äußerte die Hoffnung, dass die Eröffnung weiterer Filialen im Rahmen der regionalen Expansion der Bank die Rolle des Budapester Zentrums weiter stärken würde. Varga sagte, die ungarische Regierung arbeite daran, Budapest zu einem regionalen Finanzzentrum zu machen und wünsche sich, dass mehr chinesische Banken Niederlassungen in der Stadt eröffnen. Er fügte hinzu, dass mehrere chinesische Banken diese Möglichkeit prüfen, darunter die chinesische Industrie- und Handelsbank.