Ungarn errichtet einen Hafen in Triest

Ungarn wird in Triest einen Hafen und eine Logistikbasis errichten, um den Transport ungarischer Waren ins Ausland zu erleichtern und zu beschleunigen, so der Außen- und Handelsminister, Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investition von 60-100 Millionen Euro, die auf einem 32 Hektar großen Grundstück durchgeführt werden soll, wird es ungarischen Unternehmen ermöglichen, ihre Waren innerhalb von 24 Stunden auf See zu befördern, sagte Péter Szijjártó bei der Eröffnungsfeier des V4+ Logistikforums in Mogyoród bei Budapest. Der Grundstückskaufvertrag soll Anfang Juli unterzeichnet werden, sagte er.

Zu einem weiteren Thema sagte Szijjártó, dass die polnische staatliche Fluggesellschaft LOT angesichts der immer engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Polen Budapest als zweiten Standort gewählt habe. Die beiden Länder sind gerade dabei, eine Vereinbarung abzuschließen, mit der LOT einen Direktflug zwischen Budapest und Seoul starten wird, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte der Minister, Ungarn müsse die Kluft in der Infrastruktur zu Westeuropa verringern, um seine logistische Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Dazu müsse Ungarn seinen Nord-Süd-Infrastrukturkorridor ausbauen, seine Zahl der grenzüberschreitenden Straßen und Eisenbahnen erhöhen, das Fehlen einer Hochgeschwindigkeitsstrecke in Mitteleuropa angehen und die chinesischen Ziele mit der eurasischen Handelsregion nutzen.



In Bezug auf die notwendigen Infrastrukturentwicklungen stellte Szijjártó fest, dass die ungarische Regierung bis 2024 eine Modernisierung des gesamten öffentlichen Straßen- und Eisenbahnnetzes Ungarns durchführen wird. Der Staat werde bis 2022 3.200 Mrd. Forint (9,9 Mrd. EUR) für den Straßenausbau und 1.500 Mrd. EUR für den Ausbau der Eisenbahn aufwenden. Was die Entwicklung der Nord-Süd-Infrastruktur betrifft, so wird Ungarn seinen eigenen 229 Kilometer langen Abschnitt des geplanten transnationalen Autobahnnetzes Via Carpathia, das sich von Litauen nach Griechenland erstreckt, bis 2022 fertig stellen.

Zum Thema Grenzübergänge sagte Szijjártó, dass der Bau einer neuen Donaubrücke zwischen Komárom und Komarno und einer Autobahn zwischen Budapest und Bratislava bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein wird. Der Bau einer neuen Brücke über die Ipoly zwischen Drágelypalánk in Ungarn und Ipelske Predmostie (Ipolyhídvég) in der Slowakei wird noch in diesem Jahr beginnen.

Zu den wirtschaftlichen Möglichkeiten von „Eurasien“ sagte Szijjártó, die Region müsse den Handelsplan Chinas mit Europa und Asien nutzen und die schnellstmöglichen Schifffahrtsrouten von den griechischen Häfen nach Westeuropa garantieren. Die ungarische Regierung lege daher großen Wert auf den Ausbau der Bahnlinie Budapest-Belgrad, sagte er.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung