Razzia im Partyviertel von Budapest

Viele Bars und Geschäfte im beliebten Budapester „Partyviertel“ verkaufen alkoholische Getränke ohne Verbrauchssiegel, und oft werden qualitativ schlechte Getränke als Premiumprodukte verkauft, so die Steuer- und Lebensmittelsicherheitsinspektoren – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Eine Reihe von Inspektionen durch die Steuerbehörde NAV und das Lebensmittelsicherheitsamt NÉBIH im siebten und achten Bezirk Budapests fanden Unregelmäßigkeiten in mehr als der Hälfte der Geschäfte und Bars im touristischen Hotspot, so eine NAV-Aussage. Die Behörden beschlagnahmten Produkte und in einem Fall Ausrüstung und Bargeld im Wert von 15 Millionen Forint (46.100 EUR) zur Begleichung ausstehender Schulden. Kurz vor den Inspektionen stieg die Zahl der ausgestellten Rechnungen um 20.000, und 230 Leiharbeitnehmer wurden registriert, so die Erklärung.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung