KSH: Durchschnittliche Monatsmiete in Budapest fällt im 2. Quartal auf 156.000 HUF

Die durchschnittliche Monatsmiete in Budapest fiel von 175.000 Forint zu Beginn des Jahres auf 156.000 Forint (437 EUR) am Ende des zweiten Quartals, wie ein neues gemeinsames Forschungsprojekt des Statistischen Zentralamtes (KSH) und des Immobilienmaklers Ingatlan.com zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die durchschnittliche Monatsmiete in größeren Komitaten lag Ende des zweiten Quartals bei 108.000 Forint und in Städten bei 138.000 Forint. Die durchschnittlich angebotene Wohnung betrug in der ersten Hälfte des Jahres 2020 ca. 53-60 Quadratmeter. Im zweiten Quartal betrug der durchschnittliche Quadratmeterpreis 3.100 Forint in der Hauptstadt, 2.200 Forint in Städten und 2.000 Forint in größeren Komitaten.

KSH stellte fest, dass der Anteil der Mieten auf dem ungarischen Wohnungsmarkt im europäischen Vergleich äußerst gering ist. Die Daten des Mikrozensus aus dem Jahr 2016 zeigen, dass nur 6,7% der Wohnimmobilien, rund 260.000 Wohnungen, von Mietern genutzt werden. Im Jahr 2018 lebten rund 4,8% der Bevölkerung in gemieteten Immobilien, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 21%.