Russische Internationale Investitionsbank verlegt Hauptsitz nach Budapest

Finanzminister Mihály Varga betonte auf einem Wirtschaftsforum in Budapest die Stärkung der Rolle der ungarischen Hauptstadt als Finanzplatz und erklärte, dass die Verlegung des Hauptsitzes der russischen Internationalen Investitionsbank nach Budapest die weltweite Anerkennung und Wettbewerbsfähigkeit der Institution gestärkt habe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Verlegung des Hauptsitzes der IIB nach Budapest ist eine „bedeutende Anerkennung“ für die ungarische Wirtschaftspolitik, sagte Varga vor dem von der Bank und dem Finanzministerium organisierten Forum. Die Einrichtung des Hauptsitzes in Budapest wird sich für die Aktionäre der IIB und auch für Ungarn als vorteilhaft erweisen und auch für ungarische Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen.



Da keine der fünf großen internationalen Entwicklungsbanken mit Sitz in der Europäischen Union ihren Sitz in der CEE-Region hat, wird der Umzug der IIB nach Budapest die finanzielle Rolle Ungarns und der Region insgesamt stärken, sagte der Minister. Varga stellte auch fest, dass der Wechsel der IIB nach Budapest dazu geführt hat, dass Fitch Ratings und Standard and Poor’s ihre Ratings für die Bank um eine Stufe erhöht haben. Dies, zusammen mit der jüngsten Anleihe der Bank an der Budapester Börse, wird dazu beitragen, dass die IIB ihre Gewinne steigert, was allen Aktionären, einschließlich Ungarn, zugute kommen wird, sagte er.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung