Duocor eröffnet neue Produktionshalle in Makó

Duocor Ipari eröffnete am Standort Makó im Südosten Ungarns eine Erweiterung um 3,2 Milliarden Forint (9,6 Mio. EUR). Duocor hat die Produktionskapazität für Stadtmobiliar erweitert und 65 Arbeitsplätze geschaffen, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel, Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstützte die Investition mit einem Zuschuss von 635 Millionen Forint, fügte er hinzu. Szijjártó sagte, dass Ungarn dank der Investitionsprojekte der letzten Jahre und der hohen Exporte zu den Gewinnern der neuen globalen Wirtschaftsära gehöre. Ungarn hat die am schnellsten wachsende Wirtschaft in der Europäischen Union und die Arbeitslosigkeit ist von den früheren 12,5% auf 3,3% gesunken, sagte er.

Deutsche Unternehmen hätten eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Transformation der ungarischen Wirtschaft gespielt, sagte er. Der bilaterale Handel belief sich im vergangenen Jahr auf 54 Milliarden Euro, und die Exporte Ungarns nach Deutschland stiegen in zehn Jahren um 60%, fügte er hinzu. Deutschland sei der wichtigste Investor in Ungarn, 6.000 deutsche Unternehmen beschäftigten 300.000 Ungarn. Die Regierung habe in den letzten fünfeinhalb Jahren strategische Kooperationsvereinbarungen mit 101 deutschen Unternehmen unterzeichnet, wodurch in Ungarn Investitionen im Wert von 2.000 Milliarden Forint getätigt wurden, sagte Szijjártó.



Duocor-Inhaber Michael Stegner sagte, die neue Produktionshalle, ausgestattet mit modernster Technologie, sowie die gut ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens würden es dem Unternehmen ermöglichen, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Duocor hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 18,4 Millionen Euro, wie öffentliche Aufzeichnungen zeigen. Die Firma beschäftigte 347 Mitarbeiter. Duocor ist Teil der deutschen ASS-Gruppe, einem Familienunternehmen, das öffentliche Einrichtungen mit Möbeln beliefert.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung