web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Dentaltourismus ist in aller Munde

Ungarn hat viele Reize, nette Kurorte & Städte sowie günstige Zahnarztrechnungen

Verständlich, dass mancher überlegt, sich die Zähne oder die Brüste im Ausland machen zu lassen. Denn hier in Ungarn ist es bis zu zwei Drittel billiger. Viele Deutsche verbringen deswegen Ihren Kurzurlaub mit einer kräftigen Mundspülung.

Für viele Westeuropäer gehört es zum Alltag, für Zahnbehandlungen nach Osteuropa zu fahren. Inzwischen entwickelt sich zudem der Trend, aus Kostengründen auch Schönheitsoperationen von ungarischen Chirurgen vornehmen zu lassen. Und während westeuropäische Mediziner und Verbraucherverbände vor angeblich qualitativen Mängeln warnen, reagiert die ungarische Wirtschaft mit dem Bau von Praxen und Wellness-Zentren auf hohem Niveau. Für das „Urlaubsziel Zahnarzt“ wird derzeit kräftig geworben. Während ein Elternteil sich die Zähne richten lässt, soll die ganze Familie Ferien machen. So ist es auch kein Wunder, dass in einigen Zahnarztpraxen 95 Prozent der Patienten aus dem Ausland kommen. Deutsche Krankenkassen müssen ihren Mitgliedern eine Behandlung in Ungarn bezahlen, ebenso in Polen oder Tschechien. Das ist EU-Recht. In diesen drei neuen Mitgliedsstaaten der Union wird viel Deutsch gesprochen, in den auf westliche Patienten spezialisierten Kliniken sowieso. Jeder darf seinen Arzt in der gesamten EU frei wählen. Und das nicht nur im Notfall während des Urlaubs, sondern ebenso zum Beispiel für langfristig geplante Gebisssanierungen. Flugs hat sich eine ganze Industrie im Nordwesten Ungarns darauf eingestellt. Verbraucherschützer in Deutschland haben unterdessen keine Mängel an den günstigen Sanierungen entdecken können. Die Qualität der Arbeiten sei gut so die Verbraucherzentrale Berlin. Es werden durchweg nur jene Materialien und Produkte verwendet, die auch in Deutschland üblich sind.

Preise im Ausland vergleichen

Zuerst lässt man sich von einem deutschen Zahnarzt einen Heil-und Kostenplan erstellen. Der ist kostenlos. Den Plan schickt man dann per Post, E-Mail, Fax oder Brief an den ausländischen Zahnarzt, damit der seine Preise für die gleiche Behandlung mitteilen kann.

Bei dieser Gelegenheit sollte man auch gleich nach der voraussichtlichen Behandlungsdauer fragen, damit man die Hotelkosten abschätzen kann. Ratsam wäre es aber, den Kostenplan persönlich abzugeben, so gewinnt man einen Eindruck von Zahnarzt und Praxis. Dabei kann man auch gleich feststellen, ob es mit der Verständigung klappt.

Tipp: Die Röntgenbilder nicht vergessen! In den meisten Fällen zahlt man im Ausland direkt nach der Behandlung in bar. Nach Abschluss der Behandlung reicht man die Rechnung für den Festzuschuss bei seiner Krankenkasse ein.

„Mir liegt vor allem die Gesundheit meiner Patienten am Herzen (betont ein Zahnarzt aus Sopron) ganz egal, ob das Ungarn oder Ausländer sind. Und wenn die Patienten aus Kostengründen zu mir kommen, soll mir das nur recht sein. Die Leistungen sind bis zu 70 Prozent billiger als bei westeuropäischen Zahnärzten. Grund dafür sind die niedrigen Labor-, Lohn und Mietkosten. Wobei man bei der Qualität keine Abstriche machen muss.“

Österreicher und Schweizer waren vor Jahren die Vorreiter. Nun sorgen Busunternehmen aus Süddeutschland ebenso für Nachschub im Zahntourismus. Zwar haben die Patienten zunächst einen weiten Anfahrtsweg, doch müssen sie sich dafür hinterher nicht mehr aus dem Hotel hinausbewegen. Zahnarzt und Prothesenmodellierer kommen direkt zu ihnen. Das ist das Credo des Dentaltourismus.

Peter Wolf