web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Verteidigungsminister lobt verbesserte militärische Fähigkeiten

Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky inspizierte eine Sonderübung des ungarischen Militärs in der Nähe von Újdörögd im westungarischen Hügelland und erklärte, die Teilnehmer hätten „erhöhte Reaktions- und Kampffähigkeiten“ gezeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Minister fügte hinzu, dass die zu Beginn des Sommers angeordnete erhöhte Wachsamkeit wegen der gestiegenen Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit dem anhaltenden Krieg in der Ukraine und dem zunehmenden Druck der illegalen Migration notwendig sei. Das Militär führe im Laufe des Jahres insgesamt 274 Übungen durch, sagte Szalay-Bobrovniczky. Szalay-Bobrovniczky erklärte, die Regierung unterstütze die ungarischen Streitkräfte unter anderem mit einer durchschnittlichen Gehaltserhöhung von 26 % und betonte die Bedeutung des „Patriotismus, der Entschlossenheit und des Engagements der Truppen im Dienste des Friedens“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Romulusz Ruszin-Szendi, Befehlshaber der Streitkräfte, erklärte, die Bemühungen zur Verbesserung der militärischen Fähigkeiten konzentrierten sich auf die Entwicklung der Technologie, die Einübung neuer Kampfmethoden und die Umstrukturierung der Armee. Generalmajor Tamás Sándor sagte, die Übung konzentriere sich auf die Koordination zwischen speziellen Bodenoperationen und der Luftwaffe. Die Übung in Újdörögd begann am 26. August und läuft noch bis Freitag. An der Übung sind rund 300 Personen, 54 technische Geräte und 10 Flugzeuge beteiligt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen