Ungarn: Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigen

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Ungarn beliefen sich 2018 auf mehr als 654 Mrd. Forint (2 Mrd. EUR), das sind 27% mehr als im Vorjahr, wie eine Zusammenfassung der vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die staatliche Finanzierung stieg um 28,3% auf 211 Mrd. Forint und machte 32,3% der gesamten F+E-Finanzierung aus, verglichen mit 31,8 % im Vorjahr. Die Unternehmen spielten erneut eine große Rolle bei der Finanzierung von Forschung und Entwicklung. Der Unternehmensbereich gab 2018 mehr als 342 Milliarden Forint für F+E aus, 25,7% mehr als im Vorjahr. Der Anteil an den gesamten F+E-Fördermitteln betrug 52,3% gegenüber 52,7% im Vorjahr, sagte KSH.

Die ausländischen Ressourcen erreichten im vergangenen Jahr fast 97 Milliarden Forint, was einem Anstieg von 25,9% gegenüber 2017 entspricht. Der Anteil der ausländischen Ressourcen lag unverändert bei 14,8%. Rund 79% der ausländischen Gelder kamen von Unternehmen. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 113 Milliarden Forint für Investitionen im Zusammenhang mit F+E-Projekten ausgegeben und 536 Milliarden Forint zur Deckung der F+E-Kosten verwendet.