Ungarische Polizei widerspricht Eurostat

Die ungarische Polizei bestritt die Richtigkeit der am Tag zuvor von Eurostat veröffentlichten Daten über lokale Morde. In einer aktuellen Zusammenfassung der Daten schätzt das statistische Amt der EU die von der Polizei erfasste Rate der vorsätzlichen Tötung in Ungarn auf 1,6 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2017 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Nationale Polizeidienst (ORFK) sagte, dass es 2017 in Ungarn 90 vorsätzliche Morde gab. Rechnet man mit einer Bevölkerung von 9,79 Millionen, so lag die Mordrate bei 0,92, heißt es. Die Zahl „stellt die Glaubwürdigkeit der von Eurostat veröffentlichten Daten über die ungarische Polizei in Frage“, sagte der ORFK und fügte hinzu, dass es nicht das erste Mal sei, dass die Daten auf der Website von Eurostat „nicht der Realität entsprachen“. Die ungarische Polizei habe Eurostat die Daten über Morde nicht zur Verfügung gestellt, sagte der ORFK.

Es gab 78 polizeilich erfasste vorsätzliche Tötungsdelikte in Ungarn im vergangenen Jahr, was zu einer Mordrate von 0,79% führte, sagte ORFK. Die Polizei identifizierte die Täter in jedem einzelnen dieser Fälle, fügte sie hinzu.