Staatsverschuldung Ungarns lag Ende September bei 66,4% des BIP

Der Nettofinanzierungsbedarf des Haushalts, der eine gute Annäherung an das Haushaltsdefizit darstellt, betrug in den vier Quartalen bis zum Ende des dritten Quartals 910 Mrd. Forint (2,71 Mrd. EUR) oder 2,0% des BIP, sagte die Ungarische Zentralbank, was vorläufige Daten der ungarischen Finanzkonten betrifft – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Nettokreditaufnahme des Staates betrug im dritten Quartal selbst 228 Mrd. Forint, was 1,9% des vierteljährlichen BIP entspricht. Die Staatsverschuldung Ungarns lag Ende September bei 66,4% des BIP, gegenüber 66,5% Ende Juni und 70,2% im Vorjahr. Der öffentliche Schuldenstand, einschließlich der Eximbankdaten, lag Ende September bei 68,1% des BIP, nach 68,2% am Ende des zweiten Quartals und 72,0% im dritten Quartal 2018. Die ungarische Verfassung schreibt vor, dass die Schuldenquote zum Jahresende jedes Jahr auf 50% sinkt.

Die Zentralbank begann 2018, gemäß einer Entscheidung von Eurostat, getrennte Staatsschuldenquoten mit und ohne die Bilanz der Magyar Eximbank zu veröffentlichen. Eurostat vertritt seit Jahren die Auffassung, dass die Magyar Eximbank innerhalb des Sektors Staat neu klassifiziert werden sollte, wodurch die Staatsverschuldung erhöht wird.

Im Nominalwert entsprachen die Staatsschulden zum Ende des dritten Quartals 30.325 Mrd. Forint (90,5 Mrd. EUR). Er stieg von 29.667 Mrd. zum Ende des zweiten Quartals und von 29.164 Mrd. im Vorjahr. Im dritten Quartal erhöhte die Nettokreditaufnahme den Nominalwert um 657 Milliarden Forint, da die Transaktionen die Bestände um 425 Milliarden und die Neubewertungen um 233 Milliarden Forint erhöhten.

Einschließlich der Eximbank-Daten betrug der Nominalwert der Staatsschulden 31.093 Milliarden Forint am Ende des dritten Quartals, gegenüber 30.422 Milliarden am Ende des zweiten Quartals und 29.929 Milliarden Forint im Vorjahr.