Unternehmen verzichten offenbar auf unfreiwillige Überstunden

Es gibt in Ungarn „kaum“ Unternehmen, die auf umstrittene Bestimmungen des Arbeitsgesetzbuches zurückgegriffen haben, nach denen Arbeitnehmer zu unfreiwilliger Überstundenarbeit gezwungen werden könnten, berichtete die Tageszeitung Magyar Nemzet am Montag unter Berufung auf Gewerkschaftsberichte – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Die letztjährige Novelle des Arbeitsgesetzbuches, in der Kritik als „Sklavengesetz“ bekannt, hat die Obergrenze für jährliche Überstunden von 250 auf 400 Stunden angehoben, so dass die Unternehmen drei Jahre Zeit haben, für sie zu bezahlen. Dem Papier zufolge haben die Gewerkschaften keine Signale erhalten, die darauf hindeuten, dass die Unternehmen die Einführung einer höheren Anzahl von Überstunden im Januar in Betracht ziehen würden. Melinda Mészáros, Leiterin des Gewerkschaftsbundes der Liga, sagte der Zeitung, dass keine Fälle von Arbeitgebern, die ihre Arbeitnehmer zur Unterzeichnung von Verträgen mit höheren Überstunden auffordern, gemeldet wurden.