Lehrer demonstrieren in Budapest

Die Lehrergewerkschaft PSZ veranstaltete am Samstag in Budapest eine Demonstration mit Unterstützung anderer Lehrergewerkschaften, die höhere Löhne und eine Entlastung der Lehrer forderten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Teilnehmer, die sich vor dem Parlament versammelt haben, forderten Lohnerhöhungen, die Reduzierung der Arbeitszeit von Lehrern, die Unterstützung für Berufsanfänger im Bildungswesen, die Aufhebung der Verordnung über die Schulpflicht für Sechsjährige und die Aufhebung des Gesetzes über die berufliche Bildung.

PSZ-Chefin Zsuzsa Szabó sagte vor den Demonstranten, wenn die Regierung ihren Forderungen nicht nachkomme, werde die Gewerkschaft im Januar einen landesweiten Lehrerstreik ausrufen.

Als Reaktion auf die Demonstration sagte das Personalministerium in einer Erklärung, dass das Ministerium offen für die seit mehreren Monaten laufenden Verhandlungen gewesen sei und offen und konsultationsbereit über weitere Lohnforderungen bleibe. Das Ministerium fügte hinzu, dass die Lehrer nicht gegen die Regierung, sondern für höhere Löhne demonstrieren, deshalb halten sie es für empörend, dass die Oppositionsparteien die Chance für ihre eigenen politischen Ziele nutzen.

Die oppositionelle LMP hat ihre Solidarität mit den Lehrern und ihre Unterstützung für die Demonstration zum Ausdruck gebracht.