Lehrer demonstrieren in Budapest

Auf einer Demonstration von Lehrern in karierten Hemden vor dem Parlamentsgebäude wurde am Samstag betont, dass das Streikrecht ein Grundrecht ist. Die Demonstration fand im Rahmen eines Lehrerstreiks statt, der am 16. März begonnen hatte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Erzsébet Nagy von der Lehrergewerkschaft PDSZ sagte, dass die „miserable“ Gehaltssituation nicht mit „Zulagen, die wie Krümel verstreut werden“, behoben werden kann. Sie fügte hinzu, dass „überflüssige Verwaltung“ die Arbeit der Lehrer erschwert und das Akkreditierungssystem „völlig unnötig und nutzlos“ ist. Sie wies auch darauf hin, dass die Lehrer „massenhaft“ aus dem Beruf ausscheiden. Nagy sagte, das öffentliche Bildungssystem sei „schon vor langer Zeit zusammengebrochen“, werde aber „durch die Professionalität der Lehrer zusammengehalten“. Sie fügte hinzu, wenn die Regierung genauso viel Energie in die Verhandlungen investiert hätte wie in die Verhinderung des Streiks, wäre „das gelobte Land schon da“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nagy sagte, die Lehrer seien bereit, sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu wenden. Sie sagte auch, dass die Zahl der Lehrer, die sich dem Streik angeschlossen haben, 20.000 höher sei als die von Gergely Gulyás, dem Stabschef des Ministerpräsidenten, genannte Zahl. Führende Vertreter der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes MKKSZ, des Ungarischen Gewerkschaftsbundes und anderer Organisationen sprachen auf der Demonstration ebenso wie Lehrer, Schüler und Eltern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden