Unternehmer wegen Haushaltsbetrugs verurteilt

Ein ungarisches Gericht hat auf Empfehlung des Anti-Korruptionsamtes der EU (OLAF) die Miteigentümer eines medizinischen Unternehmens der betrügerischen Verwendung von Haushaltsmitteln der Europäischen Union und Ungarns für schuldig befunden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Fall betrifft ein Gebot der Miteigentümer eines medizinischen Unternehmens, das 2008 Gelder für den Kauf medizinischer Geräte angeboten hat, um ein regionales Diagnosezentrum zu errichten, sagte die Staatsanwaltschaft Budapest in einer Erklärung. Aber mit der Beteiligung einer slowakischen Firma und eines Offshore-Unternehmens auf den Seychellen betrogen sie den ungarischen Staat um 214 Millionen Forint (630.000 EUR), indem sie in ihrem Angebot überteuerte Diagnosegeräte aufschlüsselten, die dann von einer slowakischen Firma für 101 Millionen Forint gekauft wurden. Eine „Provision“ auf den Kaufpreis landete im Ausland. In der Zwischenzeit wurden die Geräte nicht in Betrieb genommen oder in der Region, in der sie installiert werden sollten, verwendet.

Das Berufungsgericht der Hauptstadt verurteilte den Hauptangeklagten – der bereits in einem anderen Fall des großangelegten Haushaltsbetrugs für schuldig befunden worden war – zu drei Jahren Gefängnis. Der Mitarbeiter wurde mit einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Forint belegt und hat 214 Millionen Forint an den Staat zurückgezahlt, hieß es in der Erklärung.