Kun-Mediátor: Angeklagte zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt

Ein örtliches Gericht hat am Freitag Mária Dobrai, die ehemalige Chefin des gescheiterten Reisebüros Kun-Mediátor, das nebenbei illegal als Investmentbank tätig war, in Abwesenheit wegen Veruntreuung und Betrugs zu zehn Jahren Haft verurteilt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seinem nicht bindenden Urteil verurteilte das Gericht in Szolnok Dobrai – die aus rechtlichen Gründen nur als Frau D. Sándorné bezeichnet wird – außerdem zu einer Geldstrafe von über 5,4 Millionen Forint (14.940 EUR) und untersagte ihr die Übernahme von Führungspositionen in der Wirtschaft. Sie wird nach Verbüßung von zwei Dritteln ihrer Strafe freigelassen werden können. Das Gericht erklärte, Kun-Mediátor habe seine Kunden um rund 10 Milliarden Forint betrogen, indem es ihnen hohe Zinsen auf ihre Einlagen versprach. Es ordnete auch die Beschlagnahme von Vermögenswerten des Unternehmens, von Dobrai und zwei ihrer Verwandten an. Die Angeklagte wurde außerdem zur Zahlung von insgesamt 129,3 Mio. Forint als Entschädigung an fünf der Kunden des Unternehmens verurteilt. Der Anwalt von Dobrai hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Dobrai wurde Ende 2016 auf einer Insel in Belize wegen des Verdachts auf Veruntreuung im großen Stil verhaftet. Die Polizei hatte im April 2015 nach einem Ansturm auf das Reisebüro eine Untersuchung eingeleitet. Das Unternehmen befindet sich seit 2016 in Liquidation.