Mehr Transparenz bei ungarischen Banken

Die ungarischen Banken werden ihren Kunden bis Ende Januar eine detaillierte Liste der Dienstleistungsgebühren, die ihnen in Rechnung gestellt wurden, als Teil einer koordinierten Maßnahme, die die Transparenz erhöhen und den Wettbewerb stärken soll, zur Verfügung stellen, sagte der Sprecher der Aufsichtsabteilung der Ungarischen Nationalbank im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dieses Jahr werden die Banken ihren Kunden die in den vergangenen fünf Monaten erhobenen Gebühren mitteilen, sagte István Binder dem Nachrichtensender M1. Ab dem nächsten Jahr werden die Banken ihren Kunden jährlich Informationen über die Gebühren für das gesamte Jahr zur Verfügung stellen, fügte er hinzu. Die neue Praxis könnte die Zahl der Kunden, die jedes Jahr die Bank wechseln, von derzeit rund 2.000 erhöhen, sagte Binder.