Tata eröffnet digitales Kompetenzbüro in Budapest

Der indische Technologieriese Tata Consultancy Services (TCS) hat sein neues Büro für digitale Kompetenz in Budapest eingeweiht, wodurch sich die Zahl der Mitarbeiter in Ungarn von 2.500 auf 3.000 erhöhen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei der Einweihung sagte Außenminister Péter Szijjártó, dass die letzten zehn Jahre die Strategie der „Öffnung nach Osten“ der Regierung als erfolgreich erwiesen hätten. Die Rolle der östlichen Unternehmen habe in der Weltwirtschaft stetig zugenommen, so Szijjártó. Während im Jahr 2007 81% der weltweiten Investitionen mit westlichen Geldern getätigt wurden, sei der Anteil der östlichen Unternehmen an den Investitionen bis 2018 auf 58% gestiegen, sagte er. Ungarn habe 2019 ein rekordverdächtiges Jahr an Investitionen erlebt, wobei 60% des Investitionswertes aus dem Osten stammten, sagte Szijjártó.

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Indien und Ungarn seien „aktiv“, da 40 große indische Unternehmen mehr als 10.000 Ungarn beschäftigten, sagte er. Der bilaterale Handel überschritt in den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 600 Millionen Dollar, fügte er hinzu. Die Investitionen von TCS kurbeln die ungarische Dienstleistungsindustrie an, die derzeit 55.000 Beschäftigte hat, sagte Szijjártó. Der Geschäftsführer von TCS, N. Ganapathy Subramaniam, sagte, dass die Expansion die KI- und Automatisierungssektoren des Unternehmens weiter ankurbeln werde.