Ungarn: Zahl der Soldaten an der Südgrenze wird verdoppelt

Die Zahl der Soldaten, die die Südgrenze Ungarns schützen, wird verdoppelt, sagte Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, bei einer regelmäßigen Pressekonferenz der Regierung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Migrationsdruck habe erheblich zugenommen, sagte er und verwies auf die Erstürmung der ungarisch-serbischen Grenze durch 80 illegale Migranten am Dienstag. Er fügte hinzu, dass sich die Situation an der Grenze im Vergleich zur „relativen Ruhe“ der letzten zwei Jahre deutlich verschlechtert habe. Geheimdienstberichte deuten darauf hin, dass der Druck an der Grenze noch weiter zunehmen wird, sagte er und zitierte Informationen von über 100.000 Migranten auf der Balkanroute und das Potenzial von 3-4 Millionen Migranten in der Türkei, die nach Europa gehen könnten. „Deshalb ist es wichtig, dass die Beziehungen zur Türkei gut sind.“

Unterdessen sagte er zum Thema Fidesz und Europäische Volkspartei, die ungarische Regierungspartei warte auf das Ergebnis der Untersuchung der so genannten drei Weisen der EVP. Eine Partei, die sich nicht entscheiden könne, zeige Anzeichen von Schwäche, sagte er und fügte hinzu, die Frage drehe sich darum, ob die EVP sich mit den Werten einer Volkspartei identifiziere und ob sie sich christlich-demokratische Werte zu eigen mache. Wenn Fidesz aussteigen würde, wäre dies der Anfang vom Ende der EVP, betonte er.