Ungarn: Sturm entwurzelt Bäume und beschädigt Stromleitungen

Über Ungarn wehende Orkanböen haben in zahlreichen Teilen des Landes Bäume umgestürzt, Äste abgebrochen und Stromleitungen beschädigt, so die nationale Katastrophenschutzbehörde (OKF) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Feuerwehrleute haben auf mehr als 100 Hilferufe reagiert, die sich auf die durch den Sturm verursachten Schäden wie entwurzelte Bäume und umgestürzte Äste bezogen, sagte OKF und fügte hinzu, es seien keine Verletzungen gemeldet worden. Auch Ampeln seien an mehreren Stellen heruntergefahren oder beschädigt worden, hieß es. Die meisten sturmbedingten Vorfälle wurden in der nördlichen Region Transdanubiens und in Budapest registriert.

Das Budapester Bürgermeisteramt hat für die Hauptstadt und das Komitat Pest eine Warnung zweiten Grades herausgegeben und prognostizierte für Dienstag Sturmstärke. Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony hat die Budapester Strafverfolgungsbehörde angewiesen, in ständigem Kontakt mit dem OKF zu stehen, hieß es in der Erklärung.

Die Orkanböen in Ungarn erreichten am Dienstag Rekordgeschwindigkeiten: Auf dem János-Hügel in Budapest wurden 124 km/h gemessen, sagte der ungarische Wetterdienst auf seiner Facebook-Seite. Der Wetterdienst hat wegen der starken Stürme für Mittwoch im ganzen Land, mit Ausnahme der nördlichen Komitate Heves und Nógrád, Warnungen zweiten Grades ausgegeben.