Hunderte von Migranten erreichen die ungarische Grenze

Eine Gruppe von Hunderten von Migranten, die vor kurzem von Serbien aus nach Ungarn aufgebrochen sind, hat bei Tompa die Südgrenze Ungarns erreicht, berichtete der Nachrichtensender M1 am Donnerstag – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Der Vor-Ort-Korrespondent von M1 sagte, dass sich etwa 400-500 Migranten an der Grenze versammelt hätten und noch mehr unterwegs seien, und fügte hinzu, dass die Menge „immer entschlossener“ werde. Der Korrespondent sagte, die Menge sei friedlich und bemerkte, dass die Organisatoren der Gruppe sagten, sie würden „Vandalismus“ nicht tolerieren und wollten die Grenze friedlich überqueren, bevor sie sich in Richtung Mitteleuropa bewegen.

Er sagte zuvor, dass die Migrantenkarawane seit Wochen in sozialen Medien in geschlossenen Chatgruppen organisiert war. Auf die Frage, ob die Karawane der alleinstehenden Männer bei der Abfahrt zur ungarischen Grenze friedlich gewesen sei, sagte der Korrespondent: „Sie beginnen immer so, aber dann sehen wir, wie die Dinge eskalieren.“

Die Live-Sendung von M1 zeigte Migranten, die in kleinen Gruppen mit ihren persönlichen Gegenständen marschierten. Ein anderer Korrespondent in der Nähe des Grenzübergangs Kelebia sagte, dass sich unter den Migranten auch Kinder befänden, und fügte hinzu, dass „sie offensichtlich diejenigen sind, die den Marsch anführen“. Einer der Migranten sagte M1, dass sie nicht die Absicht hätten, in Ungarn oder Rumänien zu bleiben, sondern nach Westeuropa gelangen wollten.