Personalministerium weist Gesundheitseinrichtungen an, ältere Mitarbeiter zu schützen

Das Personalministerium forderte die Gesundheitseinrichtungen auf, Mitarbeiter, die über 65 Jahre alt sind, von den Patienten zu trennen und sie mit den Kollegen telefonisch zu beraten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Ministerium sagte, die Verbreitung des neuen Coronavirus stelle besondere Gefahren für ältere Menschen und solche mit chronischen Gesundheitsproblemen dar. Die wichtigste Maßnahme sei die drastische Reduzierung der Interaktionen zwischen Ärzten und Patienten. Geplante Operationen werden verschoben, bis der Ausnahmezustand aufgehoben ist, und Operationen werden nur dann durchgeführt, wenn sie dringend notwendig sind, so das Ministerium. Unterdessen hat sich das Personalministerium mit den Gewerkschaften des Gesundheitswesens darauf geeinigt, die Streikverhandlungen zu verschieben, bis die Krise vorbei ist.