Polizei wird weiterhin die Einhaltung der Quarantäne überwachen

Die ungarische Polizei ist bereit, ihre Pflichten bezüglich der ab Samstag in Kraft tretenden Ausgangssperre zu erfüllen, sagte der operative Vorstand, der die Reaktion auf die neue Coronavirus-Epidemie koordiniert. Die Polizei wird versuchen, die Menschen durch „beruhigende, hilfreiche und einfühlsame“ Maßnahmen in öffentlichen Räumen zur Einhaltung der Einschränkungen zu ermutigen, sagte Róbert Kiss, ein Beamter des Notfallzentrums des Ausschusses, auf einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Polizei werde weiterhin die Einhaltung der Quarantänebestimmungen überwachen, sagte er. Die Behörden haben bisher in 5.032 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet und mehr als 39.000 Inspektionen durchgeführt, fügte Kiss hinzu. Die Daten zeigten, so Kiss, dass die Ungarn die Notwendigkeit der Einhaltung der Quarantänebestimmungen verstanden hätten. Gleichzeitig mussten die Behörden 32 Personen wegen Verstößen zu einer Geldstrafe verurteilen und 163 Personen wegen Vergehen anzeigen, sagte er.

Mit dem Ende des am 11. März verhängten Ausnahmezustands würden sich die Beschränkungen für Geschäfte ändern, stellte er fest. Kiss sagte, die Behörden hätten 25 Ladenbesitzer wegen Verletzung der Beschränkungen zu einer Geldstrafe verurteilt und 44 wegen Vergehen angezeigt. Die Polizei patrouilliere immer noch den Verkehr an der Grenze, sagte er und fügte hinzu, dass es an einigen Grenzübergängen zu kleineren Staus gekommen sei.

Auf eine Frage antwortete er, dass Ungarn theoretisch Schutzausrüstung aus jedem Teil der Welt importieren könne, bisher aber nur aus dem Osten. Die Regierung sei auf der Suche nach anderen Optionen, fügte er hinzu. Auf die Frage nach Ungarns Versorgung mit medizinischem Sauerstoff sagte Kiss, der operative Vorstand habe dafür gesorgt, dass operative Organe, die aus militärischem Personal bestehen, an die für die Produktion von medizinischem Sauerstoff zuständigen Unternehmen delegiert werden.

Bezüglich der Versorgung der älteren Bevölkerung sagte er, dass die Gemeinderäte die Hilfe des Zivilschutzes in Anspruch nehmen könnten, um die ständige Versorgung der älteren Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln sicherzustellen.

Die Landesamtsärztin Cecília Müller sagte auf derselben Pressekonferenz, die Maßnahmen dienten dem Schutz der gesamten Bevölkerung. Die Ausgangssperre solle die Ausbreitung des Virus weiter verlangsamen und die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen schützen, sagte sie. Müller sagte, dass die über 65-Jährigen, wann immer möglich, ihre Familienangehörigen oder die lokale Selbstverwaltung bitten sollten, ihnen beim Einkaufen zu helfen.

Unterdessen lobte der Personalminister Miklós Kásler auf einer gesonderten Pressekonferenz die Bemühungen der ungarischen Gesundheitsmitarbeiter bei der Behandlung von Covid-19-Patienten und dem allgemeinen Umgang mit der Epidemie. Ungarn habe im europäischen Vergleich in der ersten Phase der Epidemie „sehr viel Glück gehabt“, sagte Kásler und wies darauf hin, dass der Anstieg der Infektionen im Vergleich zum Rest des Kontinents um 2-3 Wochen verzögert worden sei.

Der Minister führte dies auf die von der Regierung im Vorfeld auferlegten Präventivmaßnahmen und die „organisierte Reaktion“ des Gesundheitssektors auf die Verbreitung des Virus zurück. In der gegenwärtigen Phase der Verbreitung von Gruppeninfektionen in den Gemeinden müsse sich Ungarn in den nächsten 2-3 Wochen darauf konzentrieren, das Gesundheitssystem auf das Stadium der Masseninfektionen vorzubereiten, sagte Kásler.