Quarantäne für Reisende aus dem Ausland auf 10 Tage herabgesetzt

Die obligatorische Quarantäne für Reisende, die aus dem Ausland nach Ungarn einreisen, wurde von 14 auf 10 Tage gesenkt, sagte ein Mitglied des operativen Ausschusses, das für den Umgang mit der Epidemie verantwortlich ist – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Änderung des entsprechenden Regierungserlasses sei am Montag in Kraft getreten, sagte Róbert Kiss. Kiss sagte auf einer Online-Pressekonferenz, dass ausländische Staatsbürger neben der Quarantäne auch eine von der Polizei ausgestellte Erlaubnis vorweisen müssen, bevor sie ins Land einreisen dürfen.

In den vergangenen 24 Stunden seien 3.062 Personen in Selbstquarantäne beordert worden, 774 von ihnen bei der Einreise über die Grenze, sagte Kiss. Gegenwärtig befänden sich 25.212 in häuslicher Quarantäne, sagte er. Von diesen Selbstisolierenden hätten 1.823 den Behörden erlaubt, die Einhaltung der Quarantänebestimmungen elektronisch zu kontrollieren, sagte Kiss. Er stellte fest, dass die elektronische Überprüfung die mit physischen Kontrollen verbundenen Gefahren eliminiere, ohne die Datenverwaltung zu beeinträchtigen.

Am Montag seien die Behörden in 49 Fällen tätig geworden, weil Personen es versäumt hätten, Masken zu tragen, oder weil sie diese falsch getragen hätten, sagte er. Zweiundzwanzig Fälle ereigneten sich in öffentlichen Verkehrsmitteln, während 27 in Einkaufszentren stattfanden, fügte er hinzu.