Regierung richtet Coronavirus-Reaktionsfonds ein

Die ungarische Regierung richtet einen Fonds von 663 Milliarden Forint (1,8 Milliarden Euro) zur Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie und einen Fonds von 1.345 Milliarden Forint ein, der die Wirtschaft schützen und wieder in Gang bringen soll, sagte Gergely Gulyás, der Leiter des Ministerpräsidentenbüros – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Um eine erfolgreiche Reaktion auf die Epidemie zu ermöglichen, sei eine erhebliche Neuzuweisung von Mitteln erforderlich, sagte Gergely Gulyás am Samstag auf einer Pressekonferenz der Regierung. Die Beiträge zum Epidemiebekämpfungsfonds werden 50% der staatlichen Mittel umfassen, die die politischen Parteien in diesem Jahr erhalten, Steuern auf multinationale Einzelhändler und den Finanzsektor sowie Kfz-Steuern, die an die lokalen Verwaltungen gezahlt werden.

Die politischen Parteien werden 1,2 Milliarden Forint in den Fonds einzahlen müssen, die Steuern auf Einzelhändler werden 36 Milliarden Forint ausmachen und die Banken werden voraussichtlich 55 Milliarden Forint beitragen, sagte Gulyás. Die von den Kommunalverwaltungen umzuleitenden Kfz-Steuern werden sich auf 34 Milliarden Forint belaufen. Der Staatshaushalt habe derzeit 378 Milliarden Forint an Reserven, um das Virus zu bekämpfen, sagte er. Die Maßnahmen werden am 15. April oder 1. Mai in Kraft treten.

Die Beiträge zu dem Fonds, der zur Wiederbelebung der Wirtschaft eingerichtet wird, werden 992 Milliarden Forint umfassen, die aus den Ministeriumshaushalten abgezogen werden, sowie die 423 Milliarden Forint, die die Einnahmen des Nationalen Beschäftigungsfonds ausmachen, sagte Gulyás.