Orbán: Ausgangsregeln bleiben vorerst bestehen

„Hoffen Sie auf das Beste und bereiten Sie sich auf das Schlimmste vor“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Radiointerview im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Epidemie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte im Kossuth Radio, dass die Zeit noch nicht gekommen sei, in der es möglich sei, die Beschränkungen zu lockern. Der Ministerpräsident sagte, er wolle, dass das Leben der Menschen wieder zur Normalität zurückkehre, aber er traue sich nicht, ihnen zu sagen, sie sollten sich entspannen. Mit Blick auf Österreich fügte er hinzu: Wenn dort einige Beschränkungen aufgehoben werden, ohne dass es zu einem entsprechenden Anstieg der Infektionen kommt, dann wird auch Ungarn eine Lockerung einiger dieser Beschränkungen in Erwägung ziehen. „Seien wir froh, dass wir ausnahmsweise einmal nicht die Versuchskaninchen sind“, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte Orbán, es sei unvermeidlich, dass Sonderregelungen für Budapest eingeführt werden müssten. Er stellte fest, dass 60% der Infektionen in Budapest stattfinden, während diese Zahl auf 80% steigt, wenn man Budapest und das Komitat Pest zusammen betrachtet. Es wäre nicht sinnvoll, in einem kleinen Dorf und in der Hauptstadt genau die gleichen Maßnahmen durchzuführen, so dass es an der Zeit sein könnte, bereits in der nächsten Woche damit zu beginnen, unterschiedliche Regeln für verschiedene Gemeinden in Betracht zu ziehen, sagte er.

Orbán sagte, dass sich die von den Bürgermeistern in ihren Städten und Gemeinden für die Osterfeiertage eingeführten Sondermaßnahmen als wirksam erwiesen hätten, so dass sie für das kommende Wochenende erneut die Befugnis erhalten werden, Einschränkungen zu erlassen.