Orbán: Ungarn will Beschränkungen außerhalb von Budapest lockern

Die derzeitigen Bewegungseinschränkungen bleiben in Budapest und Umgebung in Kraft, werden aber durch neue Maßnahmen an Orten mit weniger Infektionen ersetzt, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn werde in die nächste Phase der Schutzmaßnahmen gegen die neuartige Coronavirus-Epidemie eintreten, sagte der Ministerpräsident auf Facebook. „Wir können versuchen, das Leben in Ungarn neu zu beginnen, aber wir müssen schrittweise vorgehen und einen strengen Zeitplan einhalten“, sagte Orbán nach einer Kabinettssitzung. Da Budapest und die umliegenden Gebiete die höchste Zahl an Infektionen aufweisen, werden die Bewegungseinschränkungen in diesen Orten in Kraft bleiben, während im Rest des Landes die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen durch andere Schutzmaßnahmen ersetzt werden, sagte Orbán.

Die Geschäfte werden ohne zeitliche Begrenzung wieder öffnen dürfen, und Restaurants und Cafés können ihre Außenbereiche wieder öffnen, sagte er. Auch Strände werden wieder geöffnet werden dürfen. Allerdings müssen die Menschen in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten und Masken tragen oder ihr Gesicht bedecken, sagte der Ministerpräsident.

Die Einzelheiten der neuen Beschränkungen würden am Donnerstag bekannt gegeben, sagte er und fügte hinzu, dass der Status der neuen Beschränkungen alle zwei Wochen überprüft werde.